Liebe Freunde! Liebe Trossis!

Der Tross! geht ins fünfte Jahr! Im Winter 2013/2014 haben Tarmes und ich diese Idee vom Nichtverein an der Bar in meiner damaligen Wohnung geboren und weiterentwickelt bis hin zum Ansatz der Schaffung einer Identität unter einem markantem Begriff. „Der Tross!“ war geschlüpft. Diese ganzen „Spinnereien“ hätten zu nichts geführt, wenn nicht Hraban, Pedr, Englin und etwas später Wolstein „am Markt“ verfügbar gewesen wären und für diese Idee und Identität zu begeistern waren und wir sie als willkommene Verstärkung verpflichten konnten. Das erlaubte einen starken Start. Mit Ihnen kamen erste Termine und viele Kontakte und Erfahrungen zum Tross!, noch viel mehr sie gaben der Identität eine Seele. Immer wenn Tarmes oder ich nicht weiter wussten oder wir uns unsicher waren wie wir das weiter machen wollen, wohin wir gehen wollen, gab es Rat und Hilfe bei Hraban und den anderen Tross!Leut‘. Am Ende der Gründungsphase sind wir jetzt der Nichtverein der wir sein wollen. Wir haben jetzt eine Identität unter der wir unser Hobby, Lagern und historisches Handwerk, leben und herzeigen können.

In diesen Jahren gab es viel zu lernen, viel zu verstehen und viel zu erleben. Es gab hohe Lichter und niedrige Lichter (highlights und lowlights), es gab Konflikte und Enttäuschungen. Aber wir können stolz und aufrecht in den Spiegel schauen. Ja für manche war es schwierig wenn sich persönliche Konflikte in der Gruppe manifestierten, und für manche war es schwierig Außenstehenden zu erklären was wir als Nichtverein nicht tun und wie wir für uns durch die Mittelalterfeste schreiten. Als Nichtverein sind es die Individuen die die Gruppe tragen, aber es ist auch selbstverständlich das manchmal manche aus welchen Gründen auch immer bei manchem nicht mitmachen. Nichtverein sein ist per se nicht nur ein Vorteil, es erfordert viel mehr persönliches Wirken als ein „Vereinverein“.

Als das hat dazugeführt das der Tross! das ist was er jetzt ist. Auf das bin ich ganz persönlich sehr stolz. Und wir sind gewachsen, inzwischen auf 12 Tross!Leut‘ Wir brauchen uns nicht zu verstecken. Wir bieten unseren Partner etwas, wir bieten unseren Gästen etwas, wir bieten uns selbst etwas, das diesen Aufwand den jeder der Tross!Leut‘ in diese Sache steckt, wert ist. Kapitalistisch Gesprochen haben wir einen gewaltigen Return of Investment. Wo waren wir nicht überall, wie vielen Menschen haben wir nicht das Mittelalter näher gebracht, wie viele wunderbare Momente haben wir erlebt und wie viele alte und neue Freunde haben uns auf diesem Weg begleitet. Gerade dieser menschliche Aspekt, diese menschliche Wärme am Tross! bewegt mich. Dafür danke ich allen Trossis! Das ist unser gemeinsames wirken. Ob sie von Anfang an dabei waren oder erst später zu uns kamen, alle sind Teil dieser großen „Familie“. Will hier nicht alle aufzählen, aber freut euch in Bälde könnt ihr über alle hier auf dieser Seite unter der Rubrik „Tross!Leut'“ lesen.

Wohin gehen wir? Was wollen wir die nächsten Jahre tun? Natürlich Lagern und Handwerken. Unser „Nichtverein“ sein genießen. An sich ist das schon was! Aber jeder Trossi, und ich glaube ich spreche hier für alle, will sich verwirklichen und ausprobieren. Wir werden an neuen Projekten arbeiten, wir werden neue Ideen entwickeln und diese auf den Lagern ausprobieren. Ich hab da so einiges gehört was so mancher Trossi‘ vorhat. Bleiben wir gespannt und lassen uns überraschen…

Uns kennt man! Unseren Partnern (Veranstalter) die uns schätzen und kennen, wir bleiben weiterhin die berechenbare Größe die wir sind. Auf uns ist Verlass! Darauf sind wir nicht zu unrecht stolz! Und wir haben unseren eigenen Stil. Daran habt auch ihr die uns mit tollem und konstruktivem Feedback versorgen einen großen Anteil. Daher möchte ich mich abschließend bei dieser Gelegenheit bei allen, die am großartigen Erfolg der letzten vier Jahre Anteil hatte, bedanken und wünsche uns allen eine erfolgreiche Saison 2018!

Mikjall