In der Woche vor Pfingsten zog der Tross nach Kainbach bei Graz. Das Fest am Taggerhof – wie jedes Jahr ein Fixpunkt in unserem Terminkalender.

Unter der Woche hatten wir es ruhig, unterbrochen nur durch einen Ausflug nach Graz, den Besuch der örtlichen Volkschule und einen Besuch bei der Mittelschule. Zeit genug noch einige Arbeiten fertig zu stellen und alte Kontakte aufzufrischen.

Am Pfingstwochenende ging es dann los. Viele gute Gruppen und Handwerker waren eingetroffen, es wurde turbulent. Und Hraban, unsere Lagerköchin, hatte Hochbetrieb – galt es doch die Lagernden mit Essen zu versorgen. Chirion’s Jäger brieten Hirsch und Schweinereien, auf unserer Riesen-Feuerstelle brodelten die zugehörigen Knödel, Saucen, Kraut und diverse Eintöpfe. Hungrig ging da keiner vom Platze. Die Hitze machte uns allerdings dabei schon schwer zu schaffen.

An dieser Stelle nochmals Dank an alle freiwilligen und unfreien Helfer die uns beim Schnippeln geholfen haben 😉

Und es blieb uns allen genug Zeit für lange Plaudereien und neue Experimente. Messer wurden getestet, Scheiden dafür genäht, unsere Fahne strebt der Vollendung zu. Und eine regen Austausch mit Freunden und Besuchern war auch angesagt, ob es sich nun um Bogenbau oder das Schlagen von Feuersteinen gehandelt hat.

Es hat uns wirklich ausgezeichnet gefallen, nächstes Jahr sind wir gerne wieder dabei.